Gemälde

Beschreibung von Gustav Klimts Gemälde „Musik“

Beschreibung von Gustav Klimts Gemälde „Musik“


We are searching data for your request:

Forums and discussions:
Manuals and reference books:
Data from registers:
Wait the end of the search in all databases.
Upon completion, a link will appear to access the found materials.

Die Idee, Musik, Malerei und Literatur zu synthetisieren, durchdringt alle kreativen Praktiken der Symbolik, mit denen sich viele Künstler der Jahrhundertwende befasst haben. Dieses Schicksal ging nicht an dem österreichischen Künstler Gustav Klimt vorbei, dessen Gemälde (Musik von 1895, Beethoven-Fries-Zyklus) eindeutig Interesse an Kunst als Mittel zur Rekonstruktion der Evolution der Welt zeigen.

"Musik" zeigt eine junge Griechin, die die Leier spielt, in deren Gestalt die Merkmale des modernen Wiener Klimt erraten werden. Kontrast ist das Hauptkompositionsmerkmal dieser Leinwand. Dies zeigt sich zum Beispiel in der bewussten Kontrastierung des dunklen Kleides des Mädchens und dem hellen Erscheinungsbild des Instruments. Der Bildraum, auf den eine Griechin eingeprägt ist, umgeben von bizarren Mustern, die an Noten aus der Ferne erinnern, steht im Gegensatz zur unterstrichenen Leere der anderen Pläne. Auf beiden Seiten sind Steinbilder des Fruchtbarkeitsdämons Silenus und der Sphinx.

Das Bild des letzteren kann auf unterschiedliche Weise interpretiert werden, beispielsweise als Hinweis auf die kreative Freiheit des Künstlers. Diese Aussage stand Klimt besonders nahe. Sowohl die Steinstatuen als auch die Leier, ein bekanntes Symbol des Gottes Apollo, der die Kunst bevormundete, beziehen sich auf die Zeit der Antike. Sie ist es, die nach Ansicht der Symbolisten mit unbekannten Ressourcen behaftet ist, die die zeitgenössische Kunst erneuern können, aber dies erfordert einen neuen, nicht verteidigten Blick auf die Zeit, als das menschliche Denken noch in der Wiege lag. Vielleicht meinte Klimt dies, indem er speziell die moderne und die antike Welt auf dem Bild verglich.

Trotz der Tatsache, dass sich „Musik“ auf die frühen Werke des Künstlers bezieht, manifestieren sich darin bereits die Merkmale von Klimts reifer Art: die Verwendung des zweidimensionalen Raums, ein spezifisches Farbschema. Dies schafft ein unbeschreibliches Gefühl der Transzendenz, der Unwirklichkeit des Bildes, das von den Gemälden dieses Künstlers so angezogen wird.





Fabricius Stieglitz


Schau das Video: Gustav Klimts Paintings (Dezember 2022).