Gemälde

Beschreibung des Gemäldes von Isaac Levitan „Herbst. Birken

Beschreibung des Gemäldes von Isaac Levitan „Herbst. Birken


We are searching data for your request:

Forums and discussions:
Manuals and reference books:
Data from registers:
Wait the end of the search in all databases.
Upon completion, a link will appear to access the found materials.

Das Gemälde wurde 1899 von Levitan gemalt.

Der Künstler konnte mit enormer Kraft den größten Meister vermitteln, der der Einhaltung der Regenzeit nicht nachgab. Der Herbst wurde von ihm in seiner unbeschreiblichen Ruhe und besonderen Größe dargestellt. Optisch ist es nur durch einen Blick auf die Leinwand von Levitan7 zu spüren

Der Herbst hat die ganze Natur völlig verändert. Alle dicken Sommergrüns wurden allmählich vom Regen weggespült, die Bäume in orange und gelben Kleidern. Sobald dichte Wälder durchscheinend wurden, völlig transparent. Der Sommer mit seinen üppigen Farben wich den violetten und goldenen Herbstzeiten.

Der Künstler liebte diese Jahreszeit. Er erwartete ihn mit größter Ungeduld und Angst. Wie viele Herbsttage hat er auf seine Leinwände übertragen. Fast hundert Gemälde, die dem Herbst gewidmet sind, sind bekannt, und dies sind keine Skizzen.

Jedes Mal erscheint der Herbst auf den Leinwänden des Künstlers auf eine neue Art und Weise. Auf diesem Bild sehen wir Dinge, die uns von Kindheit an vertraut sind. Die Birken sind immer noch in ausgefallenen hellen Outfits aus gelben und roten Blättern gekleidet, der Wind hat es nicht geschafft, sie wegzublasen. Der Himmel ist so ungewöhnlich, dass er schmerzhaft dem noch sehr dünnen ersten Eis auf dem Fluss ähnelt.

Wir fühlen, wie traurig die Herbsttage sind. Die Blätter bröckeln, das Gras verrottet, die Sonne wärmt noch, aber sehr schwach. Die ganze Natur bereitet sich auf den Winter vor.

Levitan ist ein Meister der Farbe. Wie großartig sind die weißen Birkenstämme stellenweise vor dem Hintergrund von grünem Gras. Die Farben sind unglaublich bunt und saftig. Der Künstler schreibt bewusst nicht jeden Grashalm und jedes Blatt vor. Vor uns erscheint eine Art Dunst, über den die Dichter sagten, dass es „klingelte“. Das gesamte Bild verschmilzt mit bestimmten Farbflecken und erzeugt eine besondere Stimmung von Herbsttrübheit und Traurigkeit. Der graue Himmel belebt die Landschaft überhaupt nicht. Es ist ziemlich freudlos, das ganze Bild der Vorbereitung der Natur auf die Kälte zu beobachten. Nur anmutige Birkenstämme sind für das Auge ein wenig angenehm und beleben diese trübe Landschaft.

Levitan fand in gewöhnlichen Herbstlandschaften besonderen Charme und wahre Poesie.





Bojar Morozova Gemälde Surikov


Schau das Video: Venedigs Architektur aquarellieren mit Gabriele Templin-Kirz (Dezember 2022).