Gemälde

Beschreibung des Gemäldes von Michail Konstantinowitsch Klodt von Jürgensburg „Eichenhain“

Beschreibung des Gemäldes von Michail Konstantinowitsch Klodt von Jürgensburg „Eichenhain“


We are searching data for your request:

Forums and discussions:
Manuals and reference books:
Data from registers:
Wait the end of the search in all databases.
Upon completion, a link will appear to access the found materials.

1863

Eine prächtige Landschaft, gemalt von einem talentierten Ölkünstler auf Leinwand. Wenn man sich solche Werke ansieht, beginnt man unweigerlich darüber nachzudenken, wie man so etwas schafft, ist einfach unmöglich. Physisch nicht dem Menschen unterworfen. Klodt ist ein wahrhaft unbestreitbarer Meister einer realistischen Landschaft, und dieses Bild ist ein lebendiger Beweis dafür. So klar, klar, sorgfältig alle Nuancen gezeichnet. Aufgrund der Natürlichkeit und Genauigkeit der Bildübertragung wird jedes Detail unter dem Pinsel des Autors zum Leben erweckt.

Die Hauptidee des Bildes sind Eichen. Viele mächtige, hohe und atemberaubend schöne Bäume, aus denen der Hain besteht. Sogar die Rinde an Baumstämmen ist mit all den Rissen und Vertiefungen, Rillen und Wucherungen dargestellt. Der Künstler hat alles durchdacht und dargestellt. Eichenkronen sind in ihrer Größe und Pracht großartig. Massiv, voluminös, bedecken sie den Baum und lassen Sie die Person neben Ihnen völlig unbedeutend und klein fühlen.

Aus diesem Grund stellte der Künstler ländliche Kinder unter einem der Bäume dar, von denen zwei im Gras unter einer Eiche vor dem Bach sitzen und ein Mädchen sich auf dem Weg zwischen den Bäumen von ihnen entfernt. Vor dem Hintergrund mächtiger Eichen sehen sie winzig aus. Ein Bach mit einer kleinen Holzbrücke darüber ist ruhig und ohne Wellen im Wasser dargestellt. Dies unterstreicht das ruhige, ruhige Wetter. Reflexionen von Eichen und Küstensteinen werden im Bach verfolgt. Irgendwo in der Ferne weiden mehrere Kühe, von denen eine Wasser aus einem Bach trinkt.

Auf der linken Seite des Bildes, im Schatten der Bäume, ist eine kleine Blockhütte ohne Fenster gezeichnet, die nicht zu Wohnzwecken dient. Eher wie ein ordentlicher und hübscher Schrank. Im Hintergrund des Bildes befindet sich die Horizontlinie, auf der sich der Himmel und die Weiten der russischen Felder treffen. Der Himmel ist ruhig, hellblau mit kleinen weichen weißen Wolken. Die gesamte Landschaft ist von stetigem Sonnenlicht durchflutet.

Der Gesamteindruck des Bildes ist sehr gut. Sie gibt Frieden, Ruhe, Freude und Bewunderung.





Marc Chagall Ich und das Dorf


Schau das Video: Systematische Bildanalyse: Ernst Ludwig Kirchner - Nollendorfplatz 1912 (Dezember 2022).